WILLKOMMEN

 

Ich möchte mich vorstellen...........

Hallo, ich bin Benny, Sophies neuer Mitbewohner seit 2 Wochen, dem 1. Februar 2016. Ich werde am 6.Juni 2016 2 Jahre alt. Mein Frauchen Sophie und Hundedame Kira und auch die Pfötchen sind überglücklich, dass ich Benny, bei ihnen eingezogen bin. 

 

 

Heute möchte ich  euch einmal dankbar sein für all die Pfotenabdrücke auf meinem Fussboden.  Für die Sabberküsse in meinem Gesicht, die vielen Haare auf meinen Klamotten.  Für die vielen Wassertropfen, die ihr beim Wasserschlabbern überall verteilt habt. Für die Kauknochen, die ihr mir immer in mein Bett getragen habt und ich das sehr oft schmerzhaft zu spüren bekam... denn es wird der Tag kommen an dem in meinem Bett viel zu viel Platz ist......und ich werde Tage wie diese schmerzlich vermissen. Danke, dass ich so lange mit euch leben durfte!!

Hier gehts zu Xenias Gedenkseite

 

 

"Die vermeintliche Rechtlosigkeit der Tiere,
der Wahn,
daß unser Handeln gegen sie ohne moralische Bedeutung sei,
daß es gegen die Tiere keine Pflichten gäbe,
ist geradezu eine empörende Roheit und Barbarei.
Erst wenn jene einfache und über alle Zweifel erhabene Wahrheit,
daß die Tiere in der Hauptsache und im wesentlichen dasselbe sind wie wir,
ins Volk gedrungen sein wird,
werden die Tiere nicht mehr als rechtlose Wesen dastehen.
Es ist an der Zeit,
daß das ewige Wesen,
welches in uns,
auch in allen Tieren lebt,
als solches erkannt, geschont und geachtet wird."
 
Schopenhauer
 
 
Hier geht es zu Moritzs Gedenkseite
 
 

Hier gehts zu Jeromys Gedenkseite! Er wurde  am 13.Mai 2006 bei mir hier zu Tode gequält!!! Bitte zündet eine Gedenkkerze für Jeromy an!

 

Seit dem ich manche Menschen kenne, liebe ich die Tiere noch viel mehr!!!!!!!

 

 

 

 

Verlust

Man glaubt nicht daran, dass es
passieren könnte. Man denkt manchmal
daran, aber man will es nicht glauben.
Man denkt lieber nicht daran, weil verlieren
Angst macht. Nichts ist sicher.

Gegenstände verliert man leicht mal.
Man vergisst sie oder lässt sie liegen, man merkt
es oft nicht einmal. Manchmal vergisst man sogar, dass
man sie besitzt. Aber besitzen heißt nicht
auch behalten. Nichts ist sicher.

Gefühle kommen und gehen. Teilweise
wachsen sie und teilweise werden sie schwächer.
Sanfte Abschiede des Inneren, manchmal auch
hoffungslose und wilde: Verlust wird zum Zustand
im Stillen. Nichts ist sicher.

Und Menschen? Freunde? Ja, auch die.
Zuerst gewinnen sie Konturen, sie entstehen aus
dem transparenten Nichts. Idee macht Materie zur Form.
Formen gewinnen Leben über Gefühle, wachsen,
werden wichtig. Nichts ist sicher.

Belebte Konturen, feste Gestalten von Gefühlen
werden vergehen. Sie beginnen wieder damit, unscharf
zu werden, vergessen setzt ein. Gefühle verlassen die Form,
die Konturen werden still, leblos. Schweigend. Das große
Schweigen. Nichts ist sicher.

Was bleibt ist die dröhnende Stille. Leere unbelebte
Plätze im Innern, schweigend und wund. Was man hatte,
ist verloren und trotzdem ist mehr Platz. Besitzen heißt verlieren.
Haben heisst hergeben und werden heisst vergehn.
Und das ist sicher.

Haben Tiere eine Seele und Gefühle? DAS kann nur jemand fragen, der KEINES von BEIDEN hat!!!!!(J.Drewermann)

Als Kind wusste ich: Jeder Schmetterling den ich rette, jede Schnecke
 jede Spinne und jede Mücke, jeder Ohrwurm
u
nd jeder Regenwurm  wird kommen und weinen
wenn ich begraben werde

Einmal von mir gerettet muss keines mehr sterben
Alle werden sie kommen zu meinem Begräbnis

Als ich dann groß wurde erkannte ich:
Das ist Unsinn,
Keines wird kommen, ich überlebe sie alle

Jetzt im Alter frage ich:  Wenn ich sie aber rette bis ganz zuletzt
kommen doch vielleicht zwei oder drei?

Erich Fried

 

Wer sich für die Sprache der Hunde und ihre Psychologie interessiert, der findet hier  viel Wissenswertes und  Interessantes! Das Buch "Psychologie und Hundesprache" kann ich nur jedem Hundefreund empfehlen!

"Wenn Du mit den Tieren sprichst, sprechen sie mit Dir, und ihr werdet euch erkennen.
Wenn Du nicht mit ihnen sprichst, wirst Du sie nicht erkennen, und was Du nicht kennst, fürchtest Du.
Was man fürchtet, vernichtet man!" Chief Dan George

Hab dich so geliebt
hast mir so viel gegeben
nur kurz hast du gelitten
vorüber war dein kleines Leben

Eben noch warst du bei mir
sahst mich an ein letztes Mal
wo bist du hin, mein Lieber
frag ich mich voller Qual

Bist wohl im Regenbogenland
ohne Leid, geht´s dir dort gut
die Hoffnung, dass wir uns wiedersehen
lindert Schmerz, gibt neuen Mut

Diese Seiten habe ich meinem verstorbenen Kater Merlin gewidmet:

Banner zu Merlins Gedenkseiten

Diese Seite habe ich meinem kleinen Benny gewidmet

 

 

 

Mein Name ist Sonja, ich werde aber von allen nur Sophie genannt. Das kommt daher, dass meine Tochter auch Sonja heißt, und immer, wenn einer von uns beiden gerufen wurde, kamen wir beide angelaufen. Außerdem bin ich etwas rundlich gebaut, deshalb sagte mein Mann immer "So vü!" was so viel heißt, wie "soo viel". Nun ja, Ihr werdet mich ja noch auf Fotos sehen und Euch selber ein Urteil bilden können. Ich wurde am 15.August 1948 im Bezirk Neunkirchen, NÖ, geboren. Das war ein Sonntag, also bin ich ein Sonntagskind, was sich auf mein weiteres Leben allerdings nicht auswirkte!

Aufgewachsen bin ich in Pitten mit meinen Eltern und meinem Bruder, der 7 Jahre älter ist als ich.

Meine Eltern waren ganz einfache Leute, und bitterarm! Ich war eine sehr gute Schülerin, doch an ein Studium war nicht zu denken, es fehlte an Geld, und vor allem scheiterte es an der Einstellung meines Vaters dessen Meinung war, ein Mädchen würde ja ohnehin heiraten, also bräuchte es auch nicht zu studieren. Heirat wurde von ihm mit Versorgung gleichgestellt. Basta!  Diskussionen sinnlos!!!  Er war der beste Vater, den man sich wünschen konnte, aber er war Baujahr 1909 und in dieser Beziehung noch sehr altmodisch und konservativ! So sehr ich mich auch bemühe, an sehr viel kann ich mich (Kindheit) nicht erinnern. Ich weiß nur, daß meine Eltern sehr viel gestritten haben (Armut, kein Geld, obwohl mein Vater fast Tag und Nacht für uns schuftete) und Mamas krankhafte Eifersucht. Eigentlich kümmerte sich niemand so richtig um mich und ich begann die Schule zu schwänzen, riss einige Male von zu Hause aus, machte rein gar nichts mehr für die Schule, und als ich 11 Jahre alt war, kam ich in ein Jugendheim für "Schwer erziehbare Kinder"(!!?? ) . Ich verbrachte die wichtigsten Jahre meines Lebens in diesem Haus, das von Nonnen geführt wurde. Seit dem Jahr 2005 steht das Heim nur noch unter weltlicher Leitung .  Deshalb werde ich über die Jahre bis zu meiner ersten Ehe, auf der Seite "Jugendheim Hollabrunn" weiter erzählen.

Ich habe eine bald48 -jährige Tochter, habe 2 mal geheiratet, bin2 mal geschieden und jetztallein lebend. (seit22 Jahren).  Ich habe auch noch 4 Enkelkinder im Alter zwischen23 und28 Jahren (Mädchen), die ich über alles liebe, seit 2 Jahren bin ich Uroma einen Jungen  Lukas, und seit August 2014 Uromi von unserem kleinen Florian, im März kommt mein 3. Urenkerl zur Welt, auch ein Junge.  Leider  sind meine Möpschen innerhalb von nur 35 Tagen (Oktober und Dezember 2014) zur Regenbogenbrücke gegangen, jetzt habe ich noch  4 Tiere, 1 Hund und 3 Katzen. Ja noch etwas, ich spiele Gitarre, schreibe selber Liedertexte (Hobby) und ich bin leider Kettenraucher!  Tipps zur Entwöhnung werden gerne von mir entgegen genommen, aber ich glaube, daß ich in den letzten 30 Jahren schon hunderte  Mittelchen probiert habe. Von Ratschlägen , Nikotinkaugummi, Pflaster, Akupunktur reicht die Palette, aber den Knopf zum Ausschalten der Sucht bzw. zum Einschalten meines sonst so eisernen Willens, habe ich noch nicht gefunden!! 

Danke liebe Gabi für dieses süße Bild!

 

zuletzt aktualisiert am

Samstag, 19. März 2016 18:01